Damals in Lippe

Geschichten von früher.

Mein Opa

Mit der Zeit wurde ich wissbegieriger. Lesen konnte ich ja auch schon früh. Ich fing an, mir Bücher zu leihen oder – von meinem bisschen Taschengeld – sogenannte „Schmöker“ zu kaufen, die nicht so teuer waren.. Das Geld für richtige Bücher, die von Reisen oder Expeditionen handelten, hatte ich nicht. Aber irgendwie hatte ich immer was zu lesen. Die tägliche Zeitung las ich, bevor ich zur Schule ging – erst nur die Hauptschlagzeilen, den Rest dann, wenn ich frei hatte.

Mein Interesse an fernen Ländern und Kulturen wurde durch meinen Großvater geweckt. Er war Seemann von Beruf gewesen. Mein Opa merkte, dass ich Interesse an seinen Erzählungen hatte.

Ich will den Fortgang seines Lebens kurz schildern: 1864 geboren, kam er mit frühen Jahren zum Ziegelhandwerk. In der Ziegelei in Munster an der Stör in Schleswig-Holstein hatte er Arbeit gefunden. Die gebrannten Steine wurden dann mit einem Kahn nach Hamburg verschifft. Damals gab es noch keine Dampfschiffe – die Steine wurden auf Segelschiffe verladen und dann nach Chile oder Peru gebracht. Die Überfahrt dauerte mit dem Segler ein paar Wochen. Mein Opa musste dann immer mit nach Hamburg zum Verladen der Steine. Er zeigte sehr früh Interesse für Schiffe und Seefahrt, und eines Tages heuerte er auf einem der Segler als Leichtmatrose an. Er fuhr einige Jahre zur See. Oft hat er mir von Chile erzählt. Er schwärmte von Valparaiso und vielen anderen Häfen. Auf der Rückreise wurde dann Guano, der Vogeldünger, mitgenommen.

Ich war begeistert von seinen Erzählungen. Für Opa war das harte Arbeit gewesen. Damals musste man, wenn man nach der Westküste Amerikas mit dem Schiff fahren wollte, noch um Kap Hoorn segeln, da es den Panamakanal noch nicht gab. Später, als der Kanal gebaut war, heuerte er auf einem Dampfschiff an. Als Heizer musste er auch dort harte Arbeit leisten. Opa war dann einige Male durch den Panamakanal gefahren. Er erzählte aber auch von New York, von Brooklyn, dem Hudson River, eine Fahrt den Mississippi hinauf, und vieles mehr.

Nach den Erzählungen meines Opas hatten mich die See und die Schifffahrt gepackt. Ich las jetzt viele Geschichten und Abenteuerromane, die sich fast immer um Seefahrt drehten. Nun hatte sich der Wunsch festgesetzt, später, wenn ich älter wäre, aufs Schiff zu kommen.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: